ETB-Handball

Special Olympics

Special Olympics – was ist das und warum machen wir das?


Unter dem Motto „Inklusion – entscheidend is aufm Platz!“ haben wir seit Beginn der Saison 2013/14 ein Team in den offiziellen Spielbetrieb des Handballkreises Essen integriert, das ausschließlich aus geistig Behinderten besteht. Es handelt sich um ein deutschlandweit einzigartiges Projekt, um Menschen mit Behinderung in den regulären Meisterschafts-Spielbetrieb einer Sportart einzubinden.
Wir wollen mit diesem Projekt einen dauerhaften Beitrag zur Integration geistig behinderter Sportler in den regulären Sport- bzw. Ligabetrieb erreichen. Im Wettstreit mit Nicht-Behinderten sollen alle Beteiligten einen respektvollen Umgang miteinander pflegen, getragen von Fairness und der Leidenschaft an einem gemeinsamen Sport. Das Recht auf Teilhabe ist ein zentrales Menschenrecht. Einbinden statt ausgrenzen, um gleichberechtigte, vollwertige Partizipation an sportlichen und damit auch sozialen Aktivitäten zu ermöglichen – das ist der Leitgedanke unserer Idee, die „Special Olympics“ in den offiziellen Wettkampfsport zu integrieren.
Mittlerweile sind die ETB Special Olympics zu einem festen Bestandteil der Essener Handballszene geworden, und ihre Erfolge können sich mehr als sehen lassen:
• 2014: Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Düsseldorf
• 2015: Drei Spieler in die deutsche Nationalmannschaft der geistig Behinderten berufen, Teilnahme an den Weltspielen in Los Angeles, 4. Platz
• 2016: Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover

Saison 2016/2017: die ersten Siege in der regulären Meisterschaft gegen Nichtbehinderte

• 2018: Goldmedaille bei den Deutschen Meisterschaften in Kiel